AN Anwaltskanzlei Neidlinger

Arbeitsrecht

Wir sind intensiv in den verschiedenen Bereichen
des Arbeitsrechts tätig.

Da wir in unterschiedlichen Situationen Arbeitgeber und Arbeitnehmer betreuen, sind uns die erfolgversprechenden Strategien und Entscheidungsfindungsprozesse geläufig. Dies versetzt uns in die glückliche Lage, unsere umfassenden arbeitsrechtlichen Kenntnisse und unsere Erfahrung voll und ganz für die Interessen unserer Mandanten einzusetzen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Wir beraten und vertreten kaufmännische und gewerbliche Arbeitnehmer jeglicher, betrieblicher Hierarchiestufe. Im Vorfeld eines Arbeitskonfliktes sind wir beratend tätig. Wir berücksichtigen die berechtigten Interesse unserer Mandanten und stellen ihnen, die aus der Rechtsprechung abzuleitenden, relevanten Entscheidungskriterien zur Verfügung. Soweit wir bereits vorprozessual eingeschaltet sind, wird das Erforderliche in die Wege geleitet, um einen Arbeitsprozess erfolgreich zu gestalten, falls ein solcher nicht durch eine gütliche Einigung – ggfs. mit Abfindungsreglung – zu vermeiden ist.

Unseren Mandanten kommt unsere umfassende, auch forensische Erfahrung und ständige Vertiefung und Aktualisierung unserer Arbeitsrechts-Kenntnisse zu Gute. Für unverbindliche Anfragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Arbeitsverträge, Angestelltenverträge, Verträge für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte werden von uns erstellt, aktualisiert oder überprüft.

Für folgende Sachfragen sind wir Ihr zuverlässiger Ansprechpartner:

Arbeitsvertragsrecht

Anstellungsvertrag
Freier Mitarbeitervertrag
Beratervertrag
Freier Mitarbeitervertrag
Geschäftsführervertrag
Handelsvertretervertrag

Vergütungsrecht

Lohngestaltung
Festlohn
Erfolgsabhängige Vergütung
Tariflohn – übertarifliche Vergütung
Prämiensystem, insbesondere Prämienlohn
Gratifikationen
Überstunden-, Mehrarbeitsregelung
Sonn- und Feiertagsregelung unter Berücksichtigung der AZO
Vertragsstrafenregelungen

Vertragsauflösung

Beendigungsvertrag
Abwicklungsvertrag
Auflösungsvertrag
Abfindungsregelungen

Kündigung
ordentliche Kündigung
unter Anwendung des Kündigungsschutzgesetztes
aus personenbedingten Gründen
aus verhaltensbedingten Gründen
aus betriebsbedingten Gründen
unternehmerische Entscheidungen
Kooperation
Auslagerung
Aufgabe eines Geschäftszweiges
Betriebsübernahme
außerordentliche Kündigung
wegen wichtigem Grund

Änderungskündigung
Annahme unter Vorbehalt
Gründe
Widerspruch
Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzklage

Möglichkeiten der einvernehmlichen Streitbeilegung
– Abwicklungs-, Auflösungsvereinbarung
– Abfindung
– Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Vertragsverhältnisses
– Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht bei bevorstehender Insolvenz
Sanierung und Vermeidung einer Kündigung
Arbeitsverhältnis in der Insolvenz
Insolvenzausfallsgeld

Besonderheiten – Aktuelles:

– Scheinselbständigkeit
Konsequenzen – Vorgehensweise
– arbeitnehmerähnliche Selbstständigkeit
Konsequenzen – Vorgehensweise
– Handelsvertreterrecht u. Versicherungsvertreter
Vertragsgestaltung/-überprüfung
Einsicht in die Geschäftsbücher / Buchauszug
Beendigung des Vertragsverhältnisses
Ausgleichsanspruch gem § 89 b HGB
nachvertragliches Wettbewerbsverbot und Karenzentschädigung
– Versicherungsvertreterrecht

Nebenbereiche

– Maklerrecht
– Immobilienmaklerrecht

Kosten – Gebühren

– Es fallen grundsätzlich die Gebühren an, wie sie auch im Zivilprozeß entstehen, jedoch mit einigen Modifikationen,
insbesondere, daß in
erster Instanz jede Partei Ihre Anwaltskosten selbst tragen muß,
d.h. im Obsiegensfall die Gebühren nicht
von der Gegenseite erstattet werden, sondern jede Partei selbst trägt.
Die Verfahrenskosten (Gerichtskosten), sind von der unterlegenen Partei zu tragen, wobei diese geringer sind als im
Zivilverfahren, eine Höchstgrenze haben und gänzlich entfallen, wenn in der ersten mündlichen Verhandlung, der
Güteverhandlung, ein Vergleich geschlossen oder (wegen außergerichtlicher Einigung) die Klage zurückgenommen wird.

– Die Höhe der Gebühren hängt einerseits vom Streitwert (bei Kündigungschutzprozessen die dreifache,
durchschnittliche monatliche Vergütung (Lohn, Gehalt, ggfs. variable Lohnbestandteile, Provision), andererseits
vom Verlauf der Verhandlung ab (Erörterungsgebühr, Verhandlungsgebühr, Beweisgebühr, Vergleichsgebühr).

Im Einzelnen können die Gebühren und damit das Prozeßrisiko auf Anfrage mitgeteilt werden.

Top